Der Künstler Heiko Schütz 

Der Grundstock für Heiko Schütz’s Kunstkarriere wurde zwischen 1977 bis 1980 in der Werkstatt von Bernhard Luginbühl gelegt, wo er auch von Jean Tingeuely inspiriert wurde. Von diesen beiden renommierten Künstlern übernahm er das Kredo «Nur wer Neues schafft, schafft Kunst».

 

Seit 1980 lebt Heiko einzig und allein von seiner Kunst.  

Heiko hatte die Chance mehrere Kunstpreise zu gewinnen. Doch geschäftstüchtig wie er ist, machte er jeweils ein Tauschangebot. Anstelle des Preisgeldes realisierte er lieber Eisenplastiken für de öffentlichen Raum. 

 

Mehr über seine Biografie lesen Sie in seinem 156 Seiten umfassenden Buch aus Papier oder hier.   

Die Kuratorin

Pia lernte Heiko Schütz im Jahr 1994 kennen und verliebte sich damals in ein erstes Objekt: eine Flasche. Seit dem Erwerb dieser Flasche sammelt sie Kunst von verschiedenen Künstlern und pflegt eine freundschaftliche Beziehung mit Heiko Schütz. 

Mit ihrem beruflichen Hintergrund im Marketing und der Liebe zur Kunst entstand die Idee Heiko’s Kunst im Internet zu vertreiben. So wurde Pia die Online-Kuratorin von Heiko Schütz, pflegt und betreibt die Onlinegalerie. 

Heiko_pia1_edited.jpg